Goslarer Nazis in Peine, Dresden, Bulgarien und Lingen

„Großdemonstration“ in Peine

Am Samstag den 03.02.2018 beteiligten sich die Goslarer Neonazis Joost Nolte, Dominik Brandes und Christoph Moldehnke an einer im Vorfeld als bundesweite „Großdemonstration“ beworbenen Versammlung der „Patrioten Niedersachsen“ in Peine, zu der letztendlich nur rund 90 Anhänger verschiedener rechter Gruppierungen kamen. Mit dabei hatte die Goslarer Reisegruppe auch wieder ihr Mobilisierungsbanner für den „Tag der deutschen Zukunft“ in Goslar.
Quelle: http://www.recherche-nord.com/gallery/img/gallery/2018.02.03/001.jpg
Quelle: https://www.flickr.com/photos/afnpnds/25196489757/in/album-72157665372290238/

 „Gedenkmarsch“ in Dresden

Anlässlich des Jahrestags der alliierten Luftangriffe auf die Stadt Dresden vor 73 Jahren versammelten sich am Samstag den 10.02.18 rund 600 Neonazis zu einem jährlich stattfindenden „Gedenkmarsch“, um in geschichtsrevisionistischer Manier die Bombardierung Dresdens durch die Alliierten zu verklären. An dem „Gedenkmarsch“, der von massiven Gegenprotesten begleitet wurde, beteiligte sich auch die Neonazis Carsten DictyJoost Nolte, Ulf Ringleb, Florian Kaempf, Dominik Brandes, Felix Wolf, Tassilo Böttcher, Erik Bosse und Dieter Riefling vom Kreisverband Süd-Ost-Niedersachsen der neonazistischen Kleinstpartei „Die Rechte“ mit einem eigenen Banner.
https://www.flickr.com/photos/presseservice_rathenow/40157625372/in/album-72157690331263572/
Quelle: https://www.flickr.com/photos/presseservice_rathenow/40190679561/in/album-72157690331263572/

Goslarer Nazis in Bulgarien

Am 17.02.2018 nahm der Goslarer Neonazi Joost Nolte zusammen mit anderen Anhängern der neonazistischen Kleinstpartei „Die Rechte“ sowie Anhängern der „Jungen Nationaldemokraten“ aus Braunschweig an einem rechten Fackelmarsch in der bulgarischen Hauptstadt Sofia teil. Bei dem seit 2003 jährlich stattfindenen Fackelmarsch gedenken bulgarische Neonazis dem ehemaligen bulgarischen Kriegsminister und Führer des antikommunistischen und ultranationalistischen „Bundes der Bulgarischen Nationalen Legionen“ Christo Lukow, welcher im Februar 1943 von kommunistischen Partisanen erschossen wurde.
Abseits der Demonstration legten Teilnehmer der deutschen Reisegruppe, darunter Joost Nolte, Blumen am Grab Lukows nieder. 
Weitere Fotos unter: https://www.flickr.com/photos/mikkelhansen/26453123468/in/album-72157663807684997/
Joost Nolte am Grab von Christo Lukow

Neonazikonzert in Lingen (Emsland)

Am Samstag den 24.02.2018 fand in Lingen im Landkreis Emsland ein Neonazikonzert mit rund 100 Anhängern der Neonaziszene statt. Darunter befanden sich auch die beiden Goslarer Nazis Joost Nolte und Christoph Moldehnke, welche die Veranstaltung nutzten, um mit einem Infostand für den „Tag der deutschen Zukunft“ in Goslar zu werben. 
Quelle: http://recherche-nord.com/gallery/2018.02.24.html

Rechte Aktivitäten nehmen wieder zu

Die jüngsten Besuche Goslarer Neonazis in Peine, Dresden, Sofia und Lingen, sowie auch die eigene Kundgebung in Vienenburg zeigen, dass die hiesige rechte Szene seit der Auflösung des „Kollektiv Nordharz“ und der daraus resultierenden Neugründung des „Großkreisverband Süd-Ost Niedersachsen“ der Kleinspartei „Die Rechte“ Anfang des Jahres wieder deutlich aktiver wird und sich zunehmend, auch international, zu vernetzen scheint. Auch im Goslarer Stadtbild tauchten in den vergangenen Wochen wieder vermehrt rechte Aufkleber und Plakate auf, welche größtenteils für den im Sommer in Goslar stattfindenden TDDZ („Tag der deutschen Zukunft“) werben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.